Schadstoffe am Arbeitsplatz/im Büro

Welche Schadstoffe finden sich am Arbeitsplatz/im Büro?

schadstoffe arbeitsplatzGerade an unserem Arbeitsplatz, an dem wir viel Zeit verbringen, sind wir oft unterschiedlichen Schadstoffen in der Luft ausgesetzt. Die Art und Menge dieser Substanzen variiert stark je nach Tätigkeitsfeld. So können zum Beispiel die Inhaltsstoffe von Gasen, Dämpfen, Stäuben, Rauch, aber auch biogene Stoffe (Viren, Pilzsporen, Bakterien etc.), für eine Schadstoffbelastung der  Luft am Arbeitsplatz verantwortlich sein. Für manche Berufsgruppen gibt es typische Krankheiten, die durch Schadstoffe am Arbeitsplatz entstehen können. So werden z.B. das sogenannte „Bäckerasthma“ oder die „Bergmannbronchitis“ durch das Einatmen von Mehlstaub und enzymhaltigen Stäuben bzw. von Feinstaub unter Tage ausgelöst. Die Schadstoffe, denen Menschen im Berufsalltag ausgesetzt sind, sind daher ein wichtiger Bestandteil des Gesundheitsschutzes am Arbeitsplatz.
Auch an nicht-industriellen und -handwerklichen Arbeitsplätzen spielt die Qualität der Atemluft eine Rolle.[1]

Test auf Wohngifte im Büro

Warum ist ein Test auf Wohngifte auch im Büro sinnvoll?
Wohngifte sind Schadstoffe, denen wir in Wohn-, Aufenthalts- und Arbeitsräumen ausgesetzt sind. Auch unterschiedliche Schadstoffe im Büro können die Luft belasten. Diese können aus Möbeln, Teppichen und elektronischen Geräten ausgasen, aber auch Rauchen im Büro und Tonerstäube belasten die Atemluft im Büro. Ein Test auf Wohngifte kann in der Büroluft messen, ob und welche Schadstoffe enthalten sind. Mit einem Test-Kit können Sie selbst die Probenahme durchführen, im Labor wird die Probe dann professionell auf Wohngifte untersucht. Die Durchführung eines Tests auf Wohngifte kann vor allem dann sinnvoll sein, wenn Sie an Ihrem Arbeitsplatz unter diffusen Beschwerden leiden, die keiner körperlichen Ursache zugeordnet werden können. Dies können z.B. Kopfschmerzen, Atemwegsbeschwerden oder Augenreizungen sein.

 

Büroluftanalyse Standard

Raumluft untersuchen BüroMit der Büroluftanalyse Standard können Sie die Raumluft in Ihrem Büro testen. Bei der Analyse wird die Konzentration von 32 relevanten leichtflüchtigen organischen Substanzen, die häufig in Büroräumen vorkommen, ermittelt. Eine ausführliche Auswertung gibt Ihnen Aufschluss über die Luftqualität an Ihrem Arbeitsplatz.

118,00 EUR (inkl. 19% Ust., zzgl. Versand)    Luftanalyse Büro

 

Rauchen im Büro

rauchen bueroIn Deutschland geben ungefähr 8,5 Millionen Nichtraucher und Nichtraucherinnen an, am Arbeitsplatz Zigarettenrauch ausgesetzt zu sein. Dies kann z.B. dann passieren, wenn Kollegen im Büro rauchen. Diese große Zahl ist besonders deswegen erschreckend, da Arbeitgeber seit dem Jahr 2002 rechtlich dazu verpflichtet sind, ihre Angestellten vor Passivrauchen zu schützen. In der Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV) ist der Nichtraucherschutz in § 5 klar geregelt.[2]
Wenn Kollegen im Büro rauchen, setzen sie nichtrauchende Mitmenschen den gleichen Gesundheitsgefahren aus wie sich selbst. Tabakrauch enthält mehrere tausend unterschiedliche Stoffe, von denen zahlreiche als giftig bezeichnet werden können. Vierzig bis fünfzig der Schadstoffe durch das Rauchen, wie Benz(a)pyren und Benzol, können Krebs auslösen. Obwohl Personen in einem Büro mit rauchenden Kollegen nur den sogenannten Nebenstromrauch einatmen, entspricht die Menge der dadurch am Ende des Tages aufgenommenen krebserregenden Substanzen der mehrerer aktiv gerauchter Zigaretten. Das bedeutet, dass Zigarettenrauch auch bei geringer Aufnahme nicht ungefährlich wird.

Untersuchungen haben gezeigt, dass Personen, die zehn bis fünfzehn Jahre in einem verrauchten Büro arbeiten müssen, doppelt so häufig an Lungenkrebs erkranken wie Menschen, die in einem rauchfreien Büro sitzen.[3]
Besonders für Schwangere entsteht durch Passivrauchen am Arbeitsplatz eine erhebliche Gefährdung ihrer Gesundheit und der ihres Kindes. Deswegen sind werdende Mütter zusätzlich durch das Mutterschutzgesetz geschützt, das dem Arbeitgeber vorschreibt, die „erforderlichen Vorkehrungen und Maßnahmen zum Schutze von Leben und Gesundheit“[4] der schwangeren Frau zu treffen.

Ist Tonerstaub gefährlich?

Ist Tonerstaub aus Druck- und Kopiergeräten gefährlich? Diese Frage ist nicht ganz einfach zu beantworten.
Seit einigen Jahren ist die Diskussion darüber groß, ob die Substanzen und Stäube, die beim Druck- und Kopiervorgang an die Atemluft abgegeben werden, bei jahrelanger Exposition Krebs auslösen und auch auf andere Art und Weise Angestellte durch die Übertragung in der Büroluft krank machen können.[6] Es kann davon ausgegangen werden, dass die Geräte bei der Arbeit flüchtige organische Verbindungen (VOC), Feinstaub, Gase (z.B. Ozon), und weitere Stoffe wie Zinnverbindungen und Schwermetalle freisetzen, die in die Atemluft übergehen. Bei den Staubpartikeln kann es sich sowohl um Tonerstaub als auch Papierbestandteile handeln. Zu den VOC zählen u.a. die Stoffe Styrol, Toluol und Xylol. Bei älteren Geräten konnte auch Benzol im Tonermaterial nachgewiesen werden. Das gefährliche an Tonerstaub bzw. Feinstaub im Allgemeinen ist, dass er lungengängig ist und es keine Menge gibt, die als nicht-gesundheitsgefährdend eingestuft werden kann.

Bei Untersuchungen mit Tonerstaub unter Laborbedingungen konnte eine krebserzeugende Wirkung nicht ausgeschlossen werden. Die Frage, ob Tonerstaub Krebs in den Atemwegen auslöst oder begünstigt, kann aber auch auf dieser Grundlage nicht sicher beantwortet werden. Bei der Beurteilung der Gefährlichkeit von Tonerstaub muss auch beachtet werden, dass die Emissionen aus den Geräten in der Regel hinter den gültigen Grenzwerten zurückbleiben.
Trotzdem kommt es mitunter vor, dass Büroangestellte über unspezifische Beschwerden wie Reizungen der Haut, Augen und Atemwege sowie Kopfschmerzen klagen, die mit vermeintlich gefährlichem Tonerstaub in Verbindung gebracht werden. Es hat sich gezeigt, dass Tonerstaub in Einzelfällen bei ungünstigen Arbeitsbedingungen oder einer individuellen Überempfindlichkeit solche Reaktionen beim Menschen auslösen kann.[7]

Da nicht ausgeschlossen werden kann, dass Tonerstaub gefährlich für die Gesundheit ist, sollten gewisse Maßnahmen zum Schutz der Angestellten getroffen werden:

•    Alte Geräte gegen neue austauschen, da diese emissionsärmer sind. Geräte mit dem Siegel „Blauer Engel“ bevorzugen.
•    Ausreichende Belüftung des Büroraums, in dem Drucker und/oder Kopierer stehen. Falls möglich, Geräte mit hoher Leistung in einen separaten Raum stellen.
•    Geräte regelmäßig warten, Gebrauchsanleitung des Herstellers beachten und Tonerkartuschen nach diesen Anweisungen wechseln.
•    Verunreinigungen durch Toner mit einem feuchten Tuch aufnehmen und verschmutzte Hände gründlich mit Wasser und Seife reinigen.
•    Luftionisator/Luftreininger aufstellen (wichtig: ohne Ozonprodutkion, wie Geräte von LightAir)

Giftige Flammschutzmittel in Computern

flammschutzmittel computerNicht nur Druck- und Kopiergeräten, sondern auch Laptops und Computer können die Büroluft verschlechtern, da sie Flammschutzmittel enthalten. Flammschutzmittel werden meist den Gehäusen und Leitern von Computern und anderen elektronischen Geräten zugesetzt, um diese weniger schnell brennbar zu machen. Zu diesem Zweck werden u.a. unterschiedliche Stoffe aus der Gruppe der polybromierten Diphenylether, darunter Tetrabrombisphenol A, sowie der polybromierten Diphenyle eingesetzt.[8] Die Stoffe stehen im Verdacht, nicht im Kunststoff der Computergehäuse zu verbleiben, sondern aus dem Material auszugasen. So können sie über die Atemluft in den menschlichen Körper gelangen. Die Wirkung von Flammschutzmitteln aus Computern und anderen Geräten auf die Gesundheit ist noch nicht eindeutig geklärt. Sicher ist, dass sich die Schadstoffe im Körper ablagern – ob sie dort langfristig Schaden anrichten, ist bis jetzt nicht hinreichend untersucht. Da Flammschutzmittel sich aber auf jeden Fall negativ auf Tiere und Umwelt auswirken, fordert das Umweltbundesamt eine stärkere Nutzung weniger bedenklicher Alternativen.

Auch zu trockene Luft im Büro kann zu Unwohlsein und Beschwerden führen.

 Quellen:

[1] http://www.arbeitssicherheit.de/de/html/fachbeitraege/anzeigen/274/Luft-am-Arbeitsplatz/
[2] http://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/arbst_ttv_2004/gesamt.pdf
[3] https://www.dkfz.de/de/rauchertelefon/download/BZgA_rauchfrei_am_Arbeitsplatz_Manual.pdf
[4] http://www.rauchfrei-info.de/informieren/gesetzliche-regelungen/nichtraucherschutz-am-arbeitsplatz/
[5] http://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/muschg/gesamt.pdf
[6] http://www.lubw.baden-wuerttemberg.de/servlet/is/75977/Tonerstaeube.pdf?command=downloadContent&filename=Tonerstaeube.pdf
[7] http://www.suva.ch/factsheet-gesundheitsgefaehrdung-durch-laserdrucker-kopiergeraete-toner.pdf
[8] http://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/publikation/long/2375.pdf